Barfleur

Abendstimmung in Barfleur vom Reisemobil-Stellplatz aus gesehen. Fotos: Otmar Steinbicker

Barfleur trägt zurecht das Label der „schönsten Dörfer Frankreichs“ (plus beaux villages de France). Das ist nicht nur die subjektive Sicht des Autors, sondern das Label der Vereinigung "Les plus beaux villages de France“. Voraussetzung für die Verleihung dieses Titels sind eine außergewöhnliche Erhaltung und Pflege des kulturellen Erbes. Derzeit (Stand Januar 2018) tragen 157 Dörfer in Frankreich diesen Titel. Alle Gebäude im Ortskern der kleinen 600-Einwohner-Gemeinde wurden aus regionalem Granit und Schiefer gebaut.

Der Hafen

Sehenswert ist vor allem der Hafen, in dem viele Sportboote schaukeln, aber auch Fischkutter anlanden, wo der Fang direkt vom Boot aus verkauft wird. Vor allem Restaurantbesitzer greifen hier auch bei großen Fischen gerne zu. Die malerische Kulisse wird von der Kirche Saint-Nicolas aus dem 17. bis 19. Jahrhundert überragt.

Fromme Katholiken besuchen das Geburtshaus der Heiligen Maria Magdalena Postel. 1756 in Barfleur geboren, gründete sie eine Ordensgemeinschaft.

Feinschmecker bevorzugen in Barfleur die lokale Muschel „Blonde de Barfleur“ aus der Familie der Miesmuscheln, die auf der Sandbank vor Barfleur geerntet wird. Selbstverständlich servieren die örtlichen Restaurants darüber hinaus auch fangfrischen Fisch und andere Meeresfrüchte.

Reisemobilstellplatz in Barfleur

Reisemobil-Stellplatz am Chemin de la Masse

Der kostenlose Reisemobilstellplatz für gut 20 Mobile befindet sich an der Uferstraße Chemin de la Masse nur wenige hundert Meter vor dem Camping municipal. Der Untergrund ist eben und geschottert.

Ein unmittelbarer Blick aufs Meer wird durch eine niedrige Mauer versperrt. Doch lässt sich diese Mauer begehen und von dort aus eröffnet bei Sonnenauf- und untergang ein grandioses Panorama.

Eine Ver- und Entsorgungsmöglichkeit bietet der Camping municipal für 5,50 Euro. Für wenige Euro Aufpreis kann man dort auch komfortabler übernachten als auf dem beliebten Stellplatz, auf dem die Fahrzeuge dicht gedrängt stehen. Wer Pech hat, findet jedoch Stellplatz und Campingplatz besetzt und muss auf einen der beiden anderen Campingplätze im Ort ausweichen.

GPS-Koordinaten: 49°40’32.00“ Nord, 1°15’59.00“ West

Dezimal: 49.6755556 Nord, -1.2663888 West

Weitere Informationen: Office de Tourisme www.ville-barfleur.fr, E-Mail ot@barfleur.fr, Telefon 0033/ 2 33 54 02 48

Benachbarte Stellplätze liegen im 9,5 Kilometer westlich gelegenen Saint-Pierre-Église und im 11 Kilometer südlich gelegenen Saint-Vaast-la-Hougue


Normandie

Von der Alabasterküste zur Halbinsel Cotentin

In Barfleur auf der Halbinsel Cotentin. Fotos: Otmar Steinbicker

Die Küste der Normandie bietet viele Reize. Die Landschaft wechselt von der malerischen Alabasterküste über die Strände der alliierten Invasion von 1944 bis zur Halbinsel Cotentin. Städte und Dörfer bieten architektonische Highlights von mittelalterlichem Fachwerk bis zur möndänen Seebäderarchitektur des 19. Jahrhunderts.

Auch für Gourmets gibt es eine Menge zu entdecken. Fisch und Meeresfrüchte bis hin zur lokalen Muschelsorte gehören dazu aber auch der Apfelschaumwein Cidre, der destillierte Calvados, leckere Bonbons und Gebäck.

Die Reportage macht Lust auf eine Entdeckungsreise und bietet darüber hinaus detaillierte Informationen zu 21 Stellplätzen entlang der Route.

Reportage

Reisemobilstellplatz

Kostenloser Reisemobilstellplatz für 20 Mobile am Chemin de la Masse

E+V am 200 m entfernten Camping Municipal: 5,50 €

mehr