Fécamp

Reisemobil-Stellplatz an der Chaussée Gayant.

Zwei hohe Kreideklippen rahmen das Stadtbild von Fécamp mit seinen drei Häfen ein. Ein Handelshafen, ein Fischereihafen und ein Yachthafen bilden eine wichtige ökonomische Basis. Zugleich präsentiert sich Fécamp als Stadt der Kunst und Geschichte.

Die Abteikirche Sainte-Trinité wurde 1175 bis 1220 im normannischen Stil erbaut. Im sich anschließenden ehemaligen Abteigebäude residiert heute die Stadtverwaltung.

Das historistische Palais Bénédictine aus dem 19. Jahrhundert dient heute zum Teil als Kunstmuseum mit Schwerpunkt auf mittelalterliche sakrale Kunst, zum anderen als Destillerie des Kräuterlikörs DOM Bénédictine. Ein weiteres Museum, das 1988 eröffnete Musée des Terre-Neuves dokumentiert die Geschichte der Fischerei vor allem vor Neufundland. Die Villa Émilie wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil errichtet.

Die hoch über den Klippen erbaute Kapelle Notre-Dame-du-Salut, wird auch als Notre-Dame-des-Marins bezeichnet. Sie erinnert an ertrunkene und vermisste Seeleute. Zahlreiche Ex-voto-Bilder und Bootsschilder wurden als Dank für eine Rettung aus Seenot gestiftet.

Knapp 100 Meter überragt das Kap Fagnet die Stadt. In den Felsen sich sind noch Reste von Bunkern deutscher Radar-Standorte des Atlantikwalls aus dem Zweiten Weltkrieg zu besichtigen.

Reisemobilstellplatz in Fécamp

Der geschotterte Platz an der Chaussée Gayant bietet zahlreichen Mobilen Platz. Die Übernachtung kostet 5 Euro, Frischwasser kann für 3 Euro an der Aireservice-Säule gezapft werden. Die nötigen Jetons sind im 50 Meter entfernten Torismusbüro erhältlich.

Wer eine schönere Aussicht als auf diesem tristen Platz bevorzugt, muss früher anreisen, um noch einen der kostenlosen 25 Plätze am Quai Sadi Carnot zu ergattern. Die Übernachtung hier ist von der Stadt Fécamp ausdrücklich gestattet.

GPS-Koordinaten: 49°45’37,55“ Nord, 0°22’28,22“ Ost

Dezimal: 49.7602778 Nord, 0.3744444 Ost

Weitere Informationen: Office de Tourisme Intercommunal de Fécamp www.fecamptourisme.comE-Mail info@fecamptourisme.com, Telefon: 0033/2 35 28 51 01

Benachbarte Stellplätze gibt es im 27 Kilometer nordöstlich gelegenen Veulettes-sur-Mer und im 16 Kilometer südwestlich gelegenen Étretat


Normandie

Von der Alabasterküste zur Halbinsel Cotentin

In Barfleur auf der Halbinsel Cotentin. Fotos: Otmar Steinbicker

Die Küste der Normandie bietet viele Reize. Die Landschaft wechselt von der malerischen Alabasterküste über die Strände der alliierten Invasion von 1944 bis zur Halbinsel Cotentin. Städte und Dörfer bieten architektonische Highlights von mittelalterlichem Fachwerk bis zur möndänen Seebäderarchitektur des 19. Jahrhunderts.

Auch für Gourmets gibt es eine Menge zu entdecken. Fisch und Meeresfrüchte bis hin zur lokalen Muschelsorte gehören dazu aber auch der Apfelschaumwein Cidre, der destillierte Calvados, leckere Bonbons und Gebäck.

Die Reportage macht Lust auf eine Entdeckungsreise und bietet darüber hinaus detaillierte Informationen zu 21 Stellplätzen entlang der Route.

Reportage

Reisemobilstellplatz

Chaussée Gayant.

5 €, E+V.: 3 €

mehr