Die Winzergenossenschaft „La Cave d'Irouléguy“

Frankreich

Der Wein von Irouléguy

Der Weinbau an den Hängen des 812 Meter hohen Hügels Jara in der Gemeinde Irouléguy im französischen Baskenland geht in seinen Anfängen bis ins 3. Jahrhundert zurück. Im 12. Jahrhundert entwickelten die Mönche des spanischen Kloster Roncesvalles den Weinbau weiter und versorgten mit den guten Tropfen die Pilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Nach dem Pyrenäenfrieden im Jahre 1659 zogen sich die Mönche nach Roncesvalles zurück und einheimische Winzer übernahmen den Anbau.

Im 18. Jahrhundert wurde der Wein aus Irouléguy über den Hafen von Bayonne sogar bis nach Deutschland, England und in die Niederlande verschifft. Nach der Reblausplage am Ende des 19. Jahrhunderts und dem Ersten Weltkrieg (1914-18) gründeten einige Winzer die Genossenschaft von Saint-Étienne-de-Baïgorry. 1953 erhielten die Qualitätsauszeichnung AOVDQS (Appellation d’Origine Vins Délimités de Qualité Supérieure) und 1970 wurde dem Wein aus Irouléguy das AOC-Label verliehen.

Landschaft bei Irouléguy.

Das heutige Weinbaugebiet von insgesamt 200 Hektar Fläche erstreckt sich über 15 Gemeinden und besteht zum großen Teil aus terrassierten Flächen, die vor kalten Nordwinden geschützt sind.

Produziert werden jährlich etwa 5.500 Hektoliter Wein, davon 70 Prozent Rotwein, 20 Prozent Roséwein und 10 Prozent Weißwein. Das ist eine kleine Menge, die hauptsächlich im Baskenland verkauft und getrunken wird. Darüber hinaus ist er selten zu finden.

Für den kräftigen, tanninreichen Geschmack und die intensive Farbe der Rot- und Roséweine sorgt vor allem die Rebsorte Tannat. Daneben werden auch Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon verwendet. Für die ausdrucksstarken Weißweine werden die Rebsorten Courbu und Gros Manseng eingesetzt.

Bei der Degustation in der Winzergenossenschaft hat uns der rote Omenaldi aus dem Jahr 2015 besonders überzeugt. Er hat eine dunkelrote, fast schwarze Farbe, ein Aroma aus schwarzen Beeren, Gewürzen und blondem Tabak und einen sehr langen, aromatischen Abgang. Für diesen Wein wurden an Rebsorten 60 Prozent Tannat, 25 Prozent Cabernet Franc und 15 Prozent Cabernet Sauvignon verwendet. Der Wein ist 15 Monate im Barriquefass gereift und bis zu 12 Jahren lagerfähig.

Als Rosé haben wir zum Mignaberry aus dem Jahr 2016 gegriffen, der ein fast lachsfarbenes Aussehen und ein fruchtiges Aroma von Kirschen, Pfirsich und Blüten aufweist. Für diesen Wein wurden an Rebsorten 55 Prozent Cabernet Franc und 45 Prozent gewählt. Er sollte binnen zwei Jahren getrunken sein.

Der sehr frische und fruchtige Weißwein Mignaberry aus dem Jahr 2016 weist eine fast gelbe Farbe und ein Aroma aus exotischen Früchten, Orangen und Zitronen auf. Seit Abgang ist aromatisch und köstlich. Hier werden als Rebsorten 80 Prozent Gros Manseng, 15 Prozent Petit Manseng und 5 Prozent Petit Courbu genutzt. Er eignet sich sowohl als Apéritif als auch zu Meeresfrüchten und gegrilltem Fisch.

Als einen besonderen Apéritif probieren wir noch einen Goxedari. Das ist eine gelungene Mischung aus einem Roséwein, Kirschlikör und etwas Armagnac. Er eignet sich auch hervorragend zur Melone als Vorspeise oder zuz einem Schokoladendessert.

Gut dass unser Adria Twin SP über genügend Stauraum für einige Kisten verfügt.

Ein nahegelegener Reisemobil-Stellplatz befindet sich im sehenswerten Saint-Jean-Pied-de-Port


Reisetipps
Frankreich

Käse-Route in der Normandie

Île de Bréhat

Côte de Granit Rose

Die umfriedeten Pfarrbezirke in der Bretagne

Jade-Küste

Côte de Lumière

Île de Noirmoutier

Île de Ré

Île d'Oléron

Côte de Beauté

Piment d’Espelette

Der Wein von Irouléguy

Stierkampf auf Provenzalisch

Der Weinexperte rät

Griechenland

Berg Athos

Spuren der Könige

Durch die wilde Mani

Großbritannien

Schottlands Geschichte

Italien

Ethnische Minderheiten in Kalabrien

Karwoche in Marsala und Trapani

Kapuziner-Katakomben in Palermo

Geschichte Siziliens

Spanien

Ostern in Sagunt

Ungarn

Lippizanergestüt Szilvásvárad

Theiß-See